interne_kommunikation_erfolg

Kommunikation im Unternehmen:

7 Tipps für die interne Kommunikation

Kommunikation gehört zu den absoluten Schlüsseldisziplinen bei einer erfolgreichen Mitarbeiterführung. Als Führungskraft kommt Ihnen die Aufgabe zu, Ihre Mitarbeiter zu motivieren und ihnen eine Umgebung zu schaffen, in der sie gerne arbeiten.

Wir geben Ihnen 7 Tipps an die Hand, mit denen Sie die interne Kommunikation in Ihrem Unternehmen erfolgreicher gestalten können.

Interne Kommunikation Tipp 1: Seien Sie aktiv

Der erste Fehler, den eine Führungskraft beim Kommunizieren mit den Mitarbeitern machen kann, ist Passivität. Gemäß dem Grundsatz von Paul Watzlawick „Wir können nicht nicht kommunizieren“ senden Sie mit Ihrer Zurückhaltung bereits falsche Signale. Die Mitarbeiter könnten Ihre Abwesenheit als Durchsetzungsschwäche oder Desinteresse wahrnehmen. Zeigen Sie also unbedingt Präsenz und überlassen Sie nichts dem Zufall.

Interne Kommunikation Tipp 2: Offener Dialog

Treten Sie in einen offenen Dialog, in dem Sie Ihre Erwartungen und Anforderungen deutlich machen. Nur so kann der Mitarbeiter wissen, was von ihm verlangt wird und wie er sich zu verhalten hat. Zeigen Sie dem Mitarbeiter die Sinnhaftigkeit seiner Aufgabe auf und geben Sie klare Zielvorgaben. Das hilft ihm, sich mit seinen Aufgaben zu identifizieren. Aber Vorsicht: Hier ist es wichtig, den richtigen Ton zu treffen. Denn:

Interne Kommunikation Tipp 3: Führen, nicht leiten

Führen Sie Ihre Mitarbeiter, aber leiten Sie sie nicht. Klare Vorgaben sind wichtig, jedoch dürfen Sie Ihre Mitarbeiter nicht in ein Korsett zwängen, dass ihnen nicht passt und ihnen jegliche Luft zum Atmen nimmt. Schließlich sollen sie gerne zur Arbeit kommen und nicht das Gefühl haben, in ein Gefängnis zu müssen. Seien Sie fair, konsequent und zudem absolut respektvoll Ihren Mitarbeitern gegenüber.

Interne Kommunikation Tipp 4: Seien Sie stets vorbereitet

Gerade wenn es zu einem Mitarbeitergespräch kommt, ist es wichtig, gut vorbereitet zu sein. Machen Sie sich Gedanken zu dem speziellen Mitarbeiter, mit dem Sie das Gespräch führen und zu den Themen, die Sie ansprechen wollen. Machen Sie sich außerdem mit den Strukturen eines Gespräches vertraut und folgen Sie einem gewissen Protokoll. Je mehr Sie vorausplanen können, desto besser.

Doch auch außerhalb eines klassischen Mitarbeitergespräches ist es von Vorteil, gut auf Ihre Angestellten vorbereitet zu sein. Zeigen Sie Interesse und machen Sie sich ein Bild davon, was in den Leben und Köpfen Ihrer Mitarbeiter vorgeht.

Interne Kommunikation Tipp 5: Feedback

Eine regelmäßige Beurteilung gehört zur Mitarbeiterführung dazu. Hier ist anzumerken: Achten Sie darauf, das Positive hervorzuheben. Nichts motiviert so sehr, wie Anerkennung für seine Arbeit zu erhalten. Haben Sie dennoch keine Angst davor, Kritik zu äußern. Solange sie konstruktiv ist, ist sie sogar sehr wichtig, um Fehler Ihrer Angestellten in Zukunft zu vermeiden.

Versuchen Sie, Kritik möglichst unter vier Augen zu besprechen. Sollte ein Mitarbeiter sich durch angesprochene Kritik vor seinen Arbeitskollegen bloßgestellt fühlen, kann dies schnell ein schlechtes Arbeitsklima und eine Demotivation des kritisieren Mitarbeiters zur Folge haben. Vermeiden Sie es außerdem, zu lange auf denselben Fehlern herumzureiten.

Interne Kommunikation Tipp 6: Körpersprache

Wie schon erwähnt: Wir können nicht nicht kommunizieren. Deshalb ist auch Ihre Körpersprache von großer Bedeutung. Senden Sie mit Ihrer Körpersprache andere Signale als mit Ihren Worten, kann dies schnell zu Missverständnissen führen. Achten Sie auf Gestik, Mimik, Körperhaltung und auf Ihre Bewegungen, um im Gespräch eine gute Figur zu machen und um genau die Botschaft zu übermitteln, die Sie auch wirklich übermitteln wollen.

Interne Kommunikation Tipp 7: Es gibt immer zwei Seiten

Letzten Endes besteht Kommunikation immer aus mindestens zwei Parteien. Lassen Sie Ihre Kommunikation mit Ihren Mitarbeitern deshalb nicht zu einer einseitigen Geschichte werden. Räumen Sie Ihren Angestellten ebenso viel Gesprächsraum ein, wie Ihnen. Hören Sie aktiv zu und nehmen Sie die Sorgen, Probleme und Vorschläge ernst.

Vergessen Sie nicht: Sie arbeiten miteinander, nicht gegeneinander.


Wenn Sie noch mehr über interne Kommunikation sowie Mitarbeiterführung erfahren wollen, können Sie am 15. und 16. Juni an unserem Führungskräftetraining teilnehmen.

Nähere Informationen dazu finden Sie hier.